Ho’oponopono: die Entstehung, Original Familienkonferenz, Morrnah Simeona, Dr. Len

Ho'oponopono
4 historische Varianten, 4 Schritte, 4 Sätze und das Original Ho'oponopono 

Ho'oponopono (auch Hooponopono) ist eine Methode zur Lösung von Problemen aller Art. Es gehört zu den Reinigungsmethoden der hawaiianischen Heiler (haw. Kahuna) und Könige (haw. Alii), um sich von jenen inneren Programmen und Erinnerungen (mentale Daten) zu lösen, die ein Problem erschaffen.

Bekannt wurde Ho'oponopono im Westen erstmals durch die Arbeit von Mary Kawena Pukui, später durch Morrnah Nalamaku Simeona und weit verbreitet durch Dr Ihaleakala Hew Len.

In diesem Artikel erfährst du, wie und warum Ho'oponopono entstand:

Außerdem findest du auf dieser Seite zwei Videos zum Thema.

Die Vorgeschichte von Ho'oponopono

Die hawaiianische Priesterin und Kahuna Ho‘oponopono (Heilerin und Hüterin der Geheimnisse) Haleaka Iolani Pule (Großnichte von Morrnah Simeona) erzählte uns, dass die Anfänge von Ho'oponopono weit in der Vergangenheit liegen. 

Alte Geschichten und Gesänge datieren die Entstehung auf einen Zeitpunkt, der bemerkenswerter weise in alten Sanskrit-Texten wie dem Ayurveda als Beginn der Epoche des Streites bezeichnet wird.

Aloha Ho'oponopono Haleaka Iolani Pule Schweiz

Die Kahuna Hooponopono: Haleaka Iolani Pule von der Mission Aloha

Das Zeitalter des Streites beginnt (Sanskr. Kali-Yuga)

Diese neue und bedrohliche Zeitqualität wurde an vielen Orten bemerkt, und so ist es kein Zufall, dass auch die biblische Zeitrechnung dort beginnt. Die Zeiger der Weltzeituhr rückten um ein Viertel weiter, und der Menschheit schlug eine neue Stunde: das Zeitalter des Streites (sankrit Kali-Yuga) begann. Man hatte das innere Paradies der Einheit allen Seins verlassen und die Menschen begannen, einander zu beneiden und um NIchtigkeiten zu streiten – mit allen daraus folgenden Konsequenzen wie der unersättlichen Gier, der Unbarmherzigkeit, der Grausamkeit, Diebstahl, Raub und sogar Mord.


Ho'oponopono entstand, um persönliche Probleme und zwischenmenschliche Konflikte mit Liebe zu heilen.


Hooponopono Huna Experten

Der kleinliche Streit um Vergebung und die Liebe.

»Menschen streiten sich heute sogar um die Liebe und die Vergebung. Man streitet kleinlich um Wahrheiten, die doch nur eine subjektive Meinung ist. Das Ego will recht haben und dabei verlieren diese Menschen genau das, was sie sich wünschen: die Liebe. Jeder sucht nach Wertschätzung, doch die findet man nicht indem man andere kritisiert.

Aus diesem einfachen Grund geht es bei Ho'oponopono nicht darum wer recht hat, sondern um gute Beziehungen. Es geht um den Respekt vor den Menschen, den Respekt vor den Tieren und den Respekt der Natur. Es geht um das Miteinander, weil wir alle in der großen Ohana – im Ökosystem – im selben Boot sitzen«
Ulrich Emil Duprée

Das heilende Gespräch in der Ohana: die Anfänge von Ho'oponopono

Wenn am Abend die Ohana, die hawaiianische Familie, zusammenkam, um alten Geschichten zu lauschen, zu tanzen und zu heilen, dann erzählte man einander von den Ereignissen des Tages. Man berichtete von Erlebnissen und der Begegnung mit der Natur, der großen Mutter.

Demütig respektierte man alles Sein und verehrte den gewaltigen Ozean, die mächtigen Felsen, die Elemente und den Vulkan. Um den Frieden zu bewahren, besprach man auch immer alle Streitigkeiten, alle Vorbehalte, negativen Gefühle, Missverständnisse und jedes Fehlverhalten gegenüber Menschen, Tieren und der Natur – nichts wurde zurückgehalten, sondern noch am selben Abend in Liebe und Verzeihen, in Vergebung und Versöhnung aufgelöst. So konnte das Miteinander blühen, und am neuen Morgen gab es nichts mehr, was man einander hätte vorwerfen können. Jeder fühlte sich sicher.

Ho'oponopono bedeutet
»der Frieden beginnt mit mir«

Ho'oponopono Video: Ein Überblick der Entstehung bis Heute. 

Dreizehn Minuten Video von der Familienkonferenz Ho'oponopono zu den 4 Sätzen des Dr Len. 

Das traditionelle und ursprüngliche Ho'oponopono
Die Familienkonferenz nach Mary Kawena Pukui

Aus diesen Zusammenkünften, bei denen einerseits die Konflikte zwischen Clan-Mitgliedern geheilt und andererseits das Miteinander gestärkt wurden, entwickelte sich über die Jahrhunderte ein Ritual, das man irgendwann Ho‘oponopono – »die Dinge wieder richtigstellen« –nannte. Die hawaiianische Älteste Mary Kawena Pukui (1895–1986) beschrieb in den 1950er-Jahren dieses traditionelle Hooponopono als eine Art Familientherapie, eine Methode im Angehörigenkreis, Fehlverhalten zu korrigieren. Dieses ursprüngliche Ho‘oponopono besitzt vier Phasen, und es gibt einen Vermittler (Haku), der die Konfliktpartner und die Ohana im Lösungsprozess unterstützt. Nach gemeinsamen Gebeten und der Verbindung mit den Ahnen (Pule) folgt eine Diskussionsphase (Mahiki). Im dritten Schritt namens Mihi bitten alle, sowohl die Täter als auch die Opfer, aber auch die Zuschauer (Hihia), um Verzeihung und Vergebung. Inder letzten Phase werden alle Anteile an Wut, Ärger und Missstimmungen für immer gelöscht, indem man bedingungslose Vergebung gewährt.

Das Licht wieder anzünden und die Flamme von Aloha 

Diese Phase heißt Kalana und bedeutet »Freiheit« bzw. »das Licht wieder anzünden«. War es vorher im Herzen durch Groll und Missmut kalt und dunkel geworden, war das Licht der Liebe nahezu erloschen, so brannte nun nach einem Ho‘oponopono dort wieder die wärmende Flamme von Aloha. Ja, sobald das Licht angezündet wird, kann jeder klar sehen, und man sagt Aloha: »Ich sehe und respektiere das Göttliche in dir.«

Die amerikanische Ärztin Dr. Erika Haertig bezeichnete Ho‘oponopono bereits in den 1950ern als die wohl effektivste Problem- und Konfliktlösungsmethode, die je in einer Kultur ersonnen wurde. Grund dafür ist die größte Kraft im Universum: die Liebe. Aloha bedeutet »Liebe über Hass.«

Original Morgengebet von Morrnah Simeona

Morrnah Nalamaku Simeona: Ho'oponopono als Hilfe-zur-Selbsthilfe

Circa zwanzig Jahre später, in den 1970ern, präsentierte die Kahuna Morrnah Nalamaku Simeona (1913–1992) Ho‘oponopono neu als ein Ritual zur Lösung von Konflikten aller Art. Morrnah Nalamaku Simeona war eine Kräuterheilerin (eine anerkannte kahuna lapaʻau) in Hawaiʻi. Sie lehrte eine modernisierte Version des traditionellen Hooponopono in den USA, in Asien und Europa. Sie passte das traditionelle Ho‘oponopono durch christliche und indische Einflüsse der Modernean, und seither ist es möglich, dass auch der Einzelne ein Ho‘oponopono als eine Art geistig-spirituelle Selbsthilfetherapie allein durchführt.

Ho'oponopono mit neuen Elementen: von 4 zu 12 Schritten

Morrnah Simeona integrierte das Modell der drei Selbste – Höheres Selbst, Mittleres Selbst und Unteres Selbst (haw. Aumakua, Uhane, Unihipili) – und legte den Fokus auf zwölf Schritte, begleitet von Gebeten und Weiheritualen.

Um ihr Ho'oponopono-Verfahren zu verbreiten, gründete sie 1980 The Foundation of ‘I’, Inc. (Freedom of the Cosmos) und wandelte 1986 ihre Pacifica Seminars aus den 1970er Jahren um.


Dr Diethard Stelzl Huna und Morrnah Simeona Hooponopono

Ein Schüler von Morrnah Simeona ist der
Huna-Experte Dr. Diethard Stelzl.

Mit mehr als 50 Jahren »Huna lernen und lehren« und 20 Büchern zum Thema gehört Dr Diethard Stelzl zu den weltweit kompetentesten Experten zum Thema Hooponopono und Huna.

Wir möchten Ihnen die Bücher und vor allem die Seminare von Dr. Stelzl empfehlen. Seine Huna-Seminare finden Sie hier (auf den Link klicken)


Die 4 Sätze des Dr Hew Len: Eine neue Variante des Ho'oponopono

Nach ihrem Tod hat ihr ehemaliger Schüler Dr. Ihaleakala Hew Len die Leitung ihrer »Foundation of I« übernommen und später zur »Self-I-Dentity-Ho‘oponopono« weiterentwickelt.

Dr. Len lehrt Ho‘oponopono als Reinigungsmethode (Cleaning) von Erinnerungen, sogenannten Daten, die der spirituellen Identität entgegenstehen.

Es tut mir leid.
Bitte verzeihe mir.
Ich liebe dich.
Danke.

I'm sorry. Please forgive me. I love you. Thank you.

Die Geschichte des Dr Ihaleakala Hew Len 

Es tut mir leid. Bitte vergebe mir. Ich liebe dich. Danke.

Wie effektiv Ho'oponopono sein kann, zeigte Dr. Ihaleakala Hew Len mit seiner Geschichte der Heilung von mehreren psychisch kranken Gefangenen. Diese Begebenheit, die in den letzten zwanzig Jahren im Internet weit verbreitet wurde, bildete mit den Auftakt für die große Bekanntheit von Hooponopono in Nord- und Südamerika sowie in Europa. 

1983 wurde Dr Ihaleakala Hew Len von einem Bekannten gebeten, in der psychiatrischen Abteilung des Staatsgefängnisses von Kaneohe auf Hawaii zu arbeiten, wo über dreißig psychisch kranke Gefangene einsaßen. Es herrschte Personalmangel, und das hatte seinen Grund, denn die Anstalt und die dortige Arbeit wurden allgemein als »die Hölle« bezeichnet.

Das Gros der Angestellten meldete sich entweder krank, war dienstuntauglich oder kündigte so schnell wie möglich nach der Anstellung wieder. Anders Dr. Len, denn er willigte ein, dort zu arbeiten – allerdings unter der Bedingung, eine Methode anwenden zu dürfen, die er gerade gelernt hatte. Es wurde ihm gestattet, nur die Krankenreporte der Gefangenen zu lesen – er brauchte keine Gespräche mit den Insassen zu führen.

Was tat Hew Len? In den folgenden vier Jahren las er mehrmals täglich die Berichte über die Gefangenen und fragte sich dabei: »Was ist in mir an Dunkelheit, an Negativem und an Gewalt, dass es so etwas in meiner Welt gibt? Was ist mein Anteil daran, dass mein Bruder im Geiste so etwas getan hat?« Immer, wenn er etwas davon auch in sich, in seinem Herzen gefunden hatte, wie zum Beispiel Gewalt, Aggression, Hass, Rache, Neid, Eifersucht– also die ganze Palette menschlicher Abgründe –,machte er ein Ho‘oponopono nach hawaiianischer Tradition und fasste es mit folgenden Sätzen zusammen: Es tut mir leid. Bitte verzeihe mir.Ich liebe dich. Danke.

Las er zum Beispiel in der Akte eines der psychisch kranken Straftäter, dass dieser ein Geschäft ausgeraubt hatte, dann fragte sich Dr. Len, wann er auch im weitesten Sinne etwas gestohlen oder hatte mitgehen lassen. Hatte er sich selbst, andere Menschen oder der Natur etwas gestohlen? Er sann zudem darüber nach, welche Umstände auch ihn dazu bringen könnten, ein Geschäft zu überfallen oder etwas zu rauben, und machte zu jedem Punkt ein Ho‘oponopono.

Es tut mir leid. Bitte vergebe mir. Ich liebe dich. Danke.

In dieser Art und Weise arbeitete Dr. Ihaleakala Hew Len über Monate ausschließlich an der Reinigung seines Herzens und seines Bewusstseins (haw. Nou Nou), und nachdem er eineinhalb Jahre lang Hooponopono gemacht hatte, veränderten sich die Stimmung und die Atmosphäre im Gefängniskrankenhaus.

Nach achtzehn Monaten trug keiner der Gefangenen mehr Handschellen, der Krankenstand der Angestellten verringerte sich, und schließlich kamen das Personal, die Wärter und die Therapeuten sogar gern zum Dienst. An diesem Punkt wurden schließlich therapeutische Gespräche mit den Gefangenen möglich, und nach vier Jahren waren bis auf zwei Gefangene alle Insassen geheilt. Die Anstalt wurde daraufhin geschlossen.

Hat Dr. Ihaleakala Hew Len nun jemanden geheilt? Die Betroffenen sagen sicher Ja. Er erklärte jedoch in einem Interview, er habe nur an seiner eigenen Reinigung und der Löschung von Informationen in seinem Unterbewusstsein gearbeitet. Er sprach nicht von Heilung, sondern betonte, die Lösung des jeweiligen Konflikts sei erfolgt, weil er einhundert Prozent Verantwortung für das Vorhandensein der Gefangenen in seinem Leben übernommen hatte.

Im Ho‘oponopono treten wir nämlich aus den gewöhnlichen Täter- und Opfer-Positionen und-Rollen hinaus und fragen uns: »Was ist in mir, das diese Situation mit erschaffen hat?« Wir übernehmen sozusagen die Verantwortung für ein Problem, das in unserem Leben auftaucht. Auch wenn es Ihnen vielleicht nicht gefällt, doch wir haben immer einen Anteil an einem Problem, denn es wäre ja ansonsten nicht in unserem Leben.

Hooponopono bedeutet
»der Frieden beginnt mit mir«.

Erfolg im Ho'oponopono durch Verantwortung

Mary Kawena Pukui betonte zwei Zutaten für den Erfolg eines Hooponopono. Eine davon lautet »Verantwortung«. Leider wird im Westen Verantwortung oft irrtümlich mit einem Schuldeingeständnis gleichgesetzt.

Doch Verantwortung ist die schlichte Antwort darauf, sich in Bezug auf das eigene Leben zu fragen: Hier ist ein Thema. Was mache ich daraus? Werden Sie sich jetzt gewahr, dass Sie nicht mehr Opfer einer Situation sind, sondern die Fähigkeit und Kraft besitzen, Ihre Probleme zu lösen und Ihr Leben in eine neue und positive Richtung zu lenken. 

So wie die Ursache all unserer Probleme in uns steckt, so liegt auch die Kraft zur Lösung in uns. Ich lade Sie nun ein mit uns am vereinfachten Hooponopono teilzunehmen, indem Sie die vier Sätze des Friedens, wie ich sie nenne, anwenden.

Die 4 Sätze des Hooponopono oder das Dr Len Mantra

I'm sorry. Please forgive me. I love you. Thank you.

Es tut mir leid. I am sorry

Ich akzeptiere das Negative in mir. Ich nehme wahr, dass wir leiden, und das verbindet mich mit meinen Gefühlen und mit dir. Ich oder meine Ahnen haben in der Welt auch Leid verursacht, und das tut mir leid. Es tut mir leid, wenn ich oder meine Ahnen dich oder deine Ahnen bewusst oder unbewusst verletzt haben. Ich bereue das und entschuldige mich.

Bitte vergebe mir (Bitte verzeihe mir). Please forgive me

Bitte verzeihe mir, dass ich oder meine Ahnen dich oder deine Ahnen verletzt haben. Ich verzeihe mir, dass ich gegen die kosmischen Gesetze der Harmonie und der Liebe gehandelt habe. Bitte verzeihe mir, dass ich dich (oder die Situation) verurteilt und unsere spirituelle Identität und Verbundenheit in der Vergangenheit missachtet habe. Ich bitte darum, mir zu verzeihen, dass ich ein Teil des Problems war. Ich verzeihe mir, weil ich mich schuldig fühle. Ich verzeihe mir auch, dass ich mich als Opfer zur Verfügung gestellt habe. Ich verzeihe mir, dass ich auch Täter war. Ich verzeihe dem Täter und lasse uns los. Ich verzeihe mir das jetzt selbst bedingungslos.

Ich liebe dich. I love you.

Ich liebe dich, und ich liebe mich. Ich erkenne und respektiere das Göttliche in mir und in dir. Ich liebe und akzeptiere die Situation, so, wie sie ist. Ich liebe mich und dich bedingungslos mit all unseren Schwächen und Fehlern. Ich liebe, was ist. Ich habe Vertrauen, dass diese Situation mich weiterbringt. Ich respektiere die Situation, die mir zeigt, was zu tun ist. Ich liebe die Situation, die zu mir gekommen ist, um mich wieder in den Fluss des Lebens zu bringen.

Danke. Thank you

Danke ist die höchste Form des Gebets.. Wir sagen »Danke« im vollen Vertrauen, dass die Heilung geschieht. Man glaubt, dass es geschehen ist und dadurch geschieht es. »Danke« für das Wunder. Auch wenn ich es noch nicht sehen kann, so weiß ich doch, dass es bereits auf dem Weg zu mir ist.  

Technisch betrachtet bedeutet »Danke« die Erlaubnis zur Heilung. Das Mittlere Selbst (haw. Uhane) bittet das Innere Kind (haw. Unihipil)i die Daten, welche für das Problem verursachten an das Höhere Selbst (Aumakua) zu übergeben, wodurch diese dann durch Akua, die Urquelle gelöscht werden. Das ist der Akt der Vergebung, weshalb manche Menschen der Meinung sind nur Gott könne vergeben, während ein Mensch nur verzeihen kann.

Mit dem Wort »Danke« gibt man gleichsam die Erlaubnis zur Heilung und zur Löschung jener Daten, die zum Konflikt geführt haben. Danke sagt man, wenn man etwas erhält. Da man nicht an zwei Dinge gleichzeitig denken kann, gelangt man mit seiner Dankbarkeit sofort vom Mangel in die Fülle. Danke zu sagen heißt, zu glauben bzw. überzeugt davon zu sein, bereits etwas empfangen zu haben.

Danke

Danke für die Erkenntnis. Danke für die göttliche Weisheit. Danke für die göttliche Gnade. Danke, denn ich verstehe, dass das Wunder der Heilung bereits zu mir unterwegs ist. Ich danke für die Transformation meines Anliegens. Danke, denn das, was ich erhalten habe, ist das, was ich durch das Gesetz von Ursache und Wirkung verdient habe. Danke, denn durch die Kraft der Vergebung bin ich jetzt frei von der energetischen Fessel (Aka) der Vergangenheit. Danke, dass ich das erkennen durfte und dass ich verbunden bin mit der Quelle allen Seins. Ich danke für den Segen, der in dieser Situation steckt. Ich danke für die Transformation. Ich danke für die Erkenntnis. Danke für die gemachte Erfahrung. Danke für die für mich und alle Beteiligten beste Lösung. Ich erlaube, dass Heilung geschieht. Ich danke für das Wunder. Ich danke für mein Leben.

Über den Autor  Ulrich

Ulrich Emil Duprée, Jahrgang 1962, ist spiritueller Forscher mit Studium in christlicher und fernöstlicher Philosophie. Studien in den Bereichen Architektur, Psychologie, Metaphysik und altindischen Yoga-Wissenschaften folgten. Er gilt als Experte für »Neues Denken« und steht dabei in der Tradition von James Allen, Florence Scovel Shinn, Dr. Joseph Murphy und Dr. Wayne Dyer.

Ulrich Emil Duprée

Das könnte dich auch interessieren

Downloade hier dein gratis Hörbuch!